Tradition


  1. 1766 - Vorfahren der Familie Ritter


    Seit 1766 sind die Vorfahren der Familie Ritter in der Herstellung von Heimtextilien aktiv. Bereits Herr Johann Paul Uebel hat sich der damals aufstrebenden Baumwollweberei gewidmet und seine Ware am Pilsner Markt 1766 verkauft.

  2. 1855 - Gebrüder Uebel, Baumwoll- und Schafwollfabrik, Roßbach


    Christoph Uebel Christian Uebel
    Johann Gottlieb Uebel 1817 – 1872
    Johann Christof Uebel 1829 – 1899

    Johann Gottlieb Uebel war erst Exportvertreter seines Schwiegervaters, Johannes Künzel in Hamburg, gründete in Roßbach ein eigenes Geschäft und nahm seinen in Wien tätigen jüngsten Bruder Christof Uebel in das Geschäft auf. Dadurch entstand die 1855 im Egerer Handelsregister eingetragene (und bis 1945/46 bestandene) Firma Gebrüder „Uibl“. Hauptniederlassung in Roßbach. Die Firma gilt als Nachfolgerin des 1849 ohne Söhne verstorbenen Schwiegervaters Johannes Künzel. Johannes Künzel wurde als „k. u. k. priveligierter Baumwollspinnfabrikant in Roßbach“ bezeichnet. Das Unternehmen vergrößert sich ständig. In der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelt sich eine einzigartige Weberei exotischer Tücher für den Export in ferne Länder, insbesondere nach Indien, und das Programm erweitert sich mit Tischdecken und Vorhängen.

  3. 1926 - Adoros , Teppich- und Textilwerke Aktiengesellschaft Adorf i.V., Kauf der Firma Claviez in Adorf (Vogtland)


    Adolf Ritter Teppichherstellung, vollstufige Herstellung von klassisch gemusterten Jacquard Doppelwebplüsch-Teppichen aus reiner Wolle. Damals das größte kontinentale Teppichwerk mit zusammen 3000 Angestellten. Adolf Ritter (1857-1945) war Kaufmann und Handlungsreisender von Oktober 1881-1935. Er führte den Export der Firma Uebel, später Adoros. Herr Adolf Ritter arbeitete mehr als 54 Jahre für die Gebr. Uebel und war ein sehr guter Verkäufer. In der k. u. k. Monarchie bereiste er ganz Österreich Ungarn. Adoros ist ein Kunstname aus den Namen der beiden Werks-Standorte Adorf und Roßbach. Enteignung und Produktionsende 1945/46 durch die Siegermächte.

  4. 1950 - mechanische Weberei, Tüschnitz, Oberfranken


    Herr Friedrich Ritter produziert mit gebrauchten mechanischen Webmaschinen Baumwollhandtücher.
    Aus wirtschaftlichen Gründen Beendigung der Produktion 1963 und der Entschluss, für die Wolldeckenfabrik Weil der Stadt zunächst für 2 Jahre tätig zu werden.

  5. 1954 - Adoros – Berlin, Spandau


    Neugründung der Firma Adoros in Berlin, Teppichherstellung, durch Karl Uebel mit bis zu 1000 Mitarbeitern und Angestellten, 30.000 m² Werksfläche, Velourteppichen aus 100% reinem Wollgarn, weltweitem Export. Herr Karl Uebel starb 1966. Die Nachfolge ging an seinen Bruder, Herr Erich Uebel und dessen Sohn Herrn Wolf Dieter Uebel. Produktion bis 1986.

  6. 1964–1994 - Anstellung Wolldeckenfabrik Weil der Stadt


    Adolf Ritter Herr Friedrich Ritter war über 30 Jahre lang (1964 bis 1994) in der Wolldeckenfabrik Weil der Stadt angestellt und war in dieser Zeit für die marktgerechte Entwicklung der Naturhaardecken verantwortlich. Anstellung von Herrn Christian Ritter von 1991 bis 1994 bei der Wolldeckenfabrik Weil der Stadt zur Einarbeitung und Nachfolge von Herrn Friedrich Ritter.

  7. 1995

    Chrisitan Friedrich
    Gründung von Ritter Decken zunächst als Einzelfirma von Herrn Friedrich Ritter mit dem Ziel hochwertige marktgerechte Naturhaardecken herzustellen.

    Herr Christian Ritter kündigt bei der Wolldeckenfabrik Weil der Stadt AG und produziert gemeinsam mit seinem Vater Naturhaardecken. Zusammen tätigen Sie den Rohstoffeinkauf, die Manipulation sowie die Konstruktion mit den Spinn und Webparametern. Die Überwachung der Herstellung in Südböhmen mit Zweitwohnsitz liegt nach den gemeinsamen Anfangsversuchen in der Verantwortung von Herrn Christian Ritter. Sein Büro befindet sich in unmittelbarer Nähe der Produktionsmaschinen der Firma Alma Nova Bystrice. Der Verkauf und Sitz der Firme befindet sich in Weil der Stadt.

  8. 1996

    Ritter Decken, Friedrich Christian Ritter OHG
    Herr Friedrich Ritter und Christian Ritter werden gleichberechtigte Partner.
    Produktion in Südböhmen in Kooperation mit der Firma Alma in Nova Bystrice und Zusammenarbeit mit verschiedenen europäischen Firmen.
    Zusammenarbeit mit den Vertretern Herr Beyerle und Herr Winkelmann von der ehemaligen Wolldeckenfabrik Weil der Stadt und dem ehemaligen Exportleiter Herrn Obermaier der Calwer Decken und Tuchfabriken AG. Prosperierender Export in den folgenden Jahren nach Japan mit den führenden japanischen Handelshäusern.
    Zusammenarbeit mit namhaften Deutschen Versendern, und dem Fachhandel.

  9. 1998

    Spinnen und Weben in Südböhmen mit zusätzlicher Herstellung und Zusammenarbeit mit der der Calwer Decken und Tuche AG. Erarbeitung eines neuen Ausrüstungsstandards als Referenzklasse. Ermöglicht wurde dies durch eine neue Kombination der Herstellungsschritten auf speziellen Maschinen der Calwer Decken und Tuche AG in Kombination mit den Besten Köpfen in diesem Bereich. Namentlich Herrn Will (derzeit Bester Ausrüstungsleiter für Stoffe) und Herrn Friedrich Ritter ( derzeit Bester Spezialist im Naturhaardeckenbereich) sowie Christian Ritter, der von den Erfahrungen dieser Spezialisten mit jeweis über 30 Jahren Berufserfahrung noch praktisch dazulernen konnte.

  10. 2000

    Herstellung und Verkauf von bis zu 20.000 Naturhaardecken und Plaids/Jahr.

  11. 2002

    Nach dem Tod von Herrn Friedrich Ritter wird Herr Christian Ritter alleiniger Inhaber und die Firma wird als Einzelfirma (Ritter Decken, Friedrich Christian Ritter e.K) weitergeführt.

  12. 2004

    Outlet Ritter Decken

  13. 2006

    Vor der Standortschließung der Calwer Decken und Tuche AG, neue Produktionsstandorte mit neuen Produktionspartnern in den neuen und alten Bundesländern.
    Übernahme und Kauf der speziellen Deckenausrüstungsmaschinen und der Konfektionsmaschinen der Calwer Decken und Tuche AG.
    Die Konfektion der Decken erfolgt in Weil der Stadt.
    Erarbeitung von Produktionsstandards in der Deckenproduktion und persönliche Begleitung in der Herstellung um die Fehlerquote möglichst gering zu halten und den Ausrüstungsstandard zu halten.

  14. 2012

    Verzicht auf Weichmacher

  15. 2015

    Zusätzlicher Online Naturhaardecken-shop mit verstärkter Kundenausrichtung hinsichtlich Service und Beratung. Stichprobenartige Tests in Zusammenarbeit mit dem Bremer Umweltinstitut bzgl Schadstofftests.

  16. 2016

    Beginn und Test mit Konfektion von hochwertigen Webpelzdecken und leichteren Kaschmirqualitäten mit speziellem, elegantem und gebrauchswiderstandsfähigem Finish.